Die Zunft
 
Die Narrenzunft Altheim besteht aus zwei Gruppen, den Altheimer Fronleuten und den Tannenzapfenfressern sowie Tusnelda, Einzelfigur und Symbol der Altheimer Fasnet.

Mit den Altheimer Fronleuten wurde die Narrenzunft Altheim am 02.Mai 1992 gegrüdet.
Eine Urkunde aus dem Jahre 1286 ist der geschichtliche Ursprung der Fronleute. Sie berichtet über den Verkauf dreier Leibeigener genannt, die 'Drei Raben' an die Johanniter von Rexingen. Diese drei Brüder gehörten zum Altheimer Fronhof. Da die Fronleute schwer arbeiten mussten, stellt die Maske ein derbes Bauerngesicht dar. Das Häs (Hose und Jacke) besteht aus dunklen naturbelassenen Farben. Als Schuhwerk werden schwere Stiefel getragen. Am Ärmel ist das Wappen der „Herren von Altheim“ angebracht.

Als Werkzeug tragen die Fronleute Dreschflegel, Heugabeln und Sätücher. Die Fronleute bestehen aus 55 Hästrägern.




Die zweite Gruppe, die 'Tannenzapfenfresser' (auf schwäbisch 'Mogglafresser') mit 15 Hästrägern bestehen seit dem 06. Januar 1995.

Der Vorfall auf den die Figur zurückgeht, ereignete sich im Jahr 1679 anlässlich einer Hochzeit in Altheim. Zu dieser Hochzeit waren auch mehrere Burschen aus Ergenzingen geladen. Einer sagte während der Mahlzeit zu den Altheimern sie seien 'Tannen-Zapfenfresser', was auf Armut bei den Altheimern zurückzuführen war. (Nur Moggla zum fressen) Aus diesem Ausspruch entwickelte sich eine handfeste Schlägerei, wo unter anderem auch Schulteiß und Pfarrer beteiligt waren.
Die Maske hat einen Tannenzapfen im Mund. Das Gewand, ein Plätzleskleid trägt die Farben dunkelgrün und weinrot.

Darüber werden zwei Schellengurte getragen. Am Maskentuch ist das Wappen der 'Herren von Altheim' angebracht. In der Hand werden Stäbe mit 'Moggla' und Körbe mitgeführt.

Schon seit vielen Jahren werden wir von unserer Minijazztanzgruppe bereichert.



3 x Narri - Narro; 1 x Altheimer Krabba - flieget no!
Geschichte
Vorstand
Lage
Intern